Was denkt ihr?

Was würde passieren wenn in einem Land _alle_ Drogen erlaubt werden würden.
Ich kenn leider (noch) nicht viele Statistiken dazu, welche ich mit dem Alkoholkonsum vergleichen könnte.

Würde es sich positiv auswirken. Negativ? Wäre die Interesse an Legalem nicht so hoch? Wäre die Welt voll Junkies? Wird der Staat reich werden an einer Drogensteuer? (+ mehr Kauf von Tabak^^)

Oder was wäre wenn, wie in Holland, nur Gras legalisiert werden würde. Weiß zwar nicht wie es dort ist, aber hab noch nicht viel negatives gehört.

Oder wie in Tschechien wo es jetzt für viele Drogen einen erlaubten Eigenbedarf gibt

Was haltet ihr davon? Was wären die Auswirkungen? Ich will euch lesen! :)

9 Kommentare zu „Drogen vollkommen legal?“

  • ich sagt:

    Es wird nur das legalisiert, wo der Staat auch ein Monopol drauf halten kann.

    Gesundheitlich gibts keinen Grund Alkohol vor Gras zu stellen, dennoch wird Gras so schnell nicht legal, weil dem Staat hier zuviel Kohle entgehn würde, wenn die Leut dann Spaß haben.

    Das man einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung vor harten Drogen mit einem Verbot schützen muss find ich gar nicht so schlecht. Dass man mündigen, stabilen und vernünftigen Erwachsenen somit aber auch ein Bein stellt eher weniger.

    Glaube persönlich nicht an eine “Welt voller Junkies”, wenn alles legal wäre. Das is hauptsächlich nur Regierungspropagada um den Deckel auf ihrem Hauptmonopol zu halten, um uns weiter mit dem Zeug zu vergiften das langfristig für den Körper ca. so übel ist wie Heroin oder Crack (die harten Sachen machen dich evtl. schneller kaputt, aber ein Säufer schaut nach 20 Jahren nicht besser aus).

  • TheLemming sagt:

    Vor einigen Jahren hatte ich das ganze noch etwas Lockerer gesehen. Mittlerweile bin ich der Ansicht, dass es dadurch nur zu einem Überschuss an Drogenkonsumierenden kommen würde. In Kombination mit der ohnehin zu hohen Rate an Arbeitslosenden und der problematischen AMS-Beschäftigungstherapie in Form von (teilweise) sehr wahllosen Kursen sehe ich darin einen weiteren Standpfeiler des Gesellschaftsverfalls. Ich denke ein geringer Prozentsatz weiß schon was er tut wenn er’s konsumiert, ein größerer weiß es nicht und genau diesem würde ich das “Zeug” nicht auch noch leichter zugänglich machen. Für 15 Jährige würde ich’s wesentlich lockerer sehen als für 30-60 Jährige die dadurch in eine Endlosschleife fallen. Ich persönlich seh’s derzeit schon sehr problematisch was da teilweise mit Diablo 2, WoW und ähnlichen Spielen passiert für Arbeitlosenempfänger :(.

  • ibksturm sagt:

    servus

    ich seh das eher auch so wie meine beiden vorschreiber oben. wir hatten vor ein paar jahren in der schweiz jo a de diskussionen wegem canabis legalisierung.

    wobei ich persönlich das kalifornische (oder?) model für so krebspatienten etc. in kontrollierter form sinnvoll finde… also so thc haltige rauschmittel gegen rezept, wie’s bei uns mit den heroinsüchtigen machen… aber legalisierung auf ganzer ebene… ich weiss ja nicht

    gruss

  • ahabicher sagt:

    Ich finde es ganz gut so, wie es ist.

    Es gibt, wie oben schon richtig bemerkt wurde, eine ganze Menge Leute, die sich selbst und ihr Verhalten nicht im Griff haben, und die sollten nicht unbedingt in jeder Trafik alles bekommen können.
    Alkohol ist unter anderem dadurch ganz gut als legale Droge, dass es die Berauschten unkontrolliert und unkoordiniert werden lässt, wodurch sie hauptsächlich (wenn auch leider nicht ausschließlich) für sich selbst eine Gefahr darstellen. Koks scheint mir da anders zu wirken; soweit ich das beobachtet habe, entwickeln die Konsumenten dadurch so ein manisches Zielbewusstsein, das durchaus ungemütlich werden kann.

    Kiffer sind meiner Beobachtung nach sehr problemfrei: Sie liegen herum und grinsen. Da passiert nicht viel.

    Allerdings würde die Freigabe von Cannabis bedeuten, dass die Leute dann die Freigabe von etwas anderem fordern würden. Die Auswahl ist da recht groß. Daher halte ich es für gut, wenn weiterhin die Verbotslage so bleibt und die Freigabe von Cannabis gefordert wird – nicht die von Crack.

  • Stephan Klose sagt:

    Ich sag nur kurz zu dem Thema.. Das problem ist, daß viele Leute einfach keine Drogen nehmen, weil sie keinen Zugang haben und wenn sie den hätten gäbe es mehr.. hmm aber andererseits wäre mit einem schlag die Kriminalität des Beschaffens weg.. Aber wenn man es mit Alkohol vergleicht.. In den USA darf man erst ab 21 trinken .. Trotzdem gibts genausoviel besoffene 16 jährige wie hier..

  • Varyag sagt:

    Also da ich selbst gebürtiger Holländer bin kann ichs mal beschreiben wies dort abläuft.

    In Holland darfst du eigentlich nur kiffen wenn du nl – Staatsbürger bist. Legal is es eigentlich garnet, es wird nur tolleriert und des auch nur solange es nicht in der Öffentlichkeit praktiziert wird. Natürlich macht die Polizei nix gegen die Coffeeshops weil der Grashandel die größte Einkommensquelle des Staates is.

    Die Coffeeshops haben extra Wohnungen angmietet damit sie des Gras net im Lokal bunkern müssen. Die Lieferanten sind auch nur mitm Rucksack unterwegs damits net auffällt und wenn sie aufgehalten werden weil sie zuviel im “Privatbesitz” mitführen, wird ein Teil konfesziert und der Bote darf weiter gehn. Dadurch verliert er vll nur ein Drittel, nur des könnens verkraften ;).

    Die Polizei gibt des Gras wieder an ein “Lager” und von dort wirds wieder weitergegeben, des is ein Kreis der die Wirtschaft am Leben erhält.

  • m0_01 sagt:

    siehe tschechien die habens richtig gemacht und komplett alles legalisiert

    stats musste dir selber ma raussuchen und aus den Niederlanden gibs ja wohl mehr als genug statistiken sogar mit bezug auf deutschland…

    und btw. welcher gebuertige niederlaender nennt sich denn bitte hollaender?

  • Varyag sagt:

    Ich bin in Dordrecht, einer Stadt in Südholland, geboren ;), dementsprechend bin ich Holländer :P. Generell find ich diese Rumscheißerei um solche Kleinigkeiten aber lächerlich.

  • AdolfEinstein sagt:

    Hmm, also in Holland kiffen prozentual weniger Leute als in Deutschland… das ist ja schon mal bemerkenswert, weils in Holland ja eigentlich viel einfacher sein sollte…
    Das ist auf jeden Fall ein offensichtlicher Hinweis darauf, dass unsere Prohibitionspolitik gescheitert ist und die Polizei sich vielleicht mal sinnvolleren Aufgaben widmen sollte…
    Ich persönlich kann mir kaum vorstellen, dass nach einer Alles-Legalisierung signifikant mehr Menschen auf H durch die Gegend strahlen würden als vorher… wer sich sowas reinzieht, hat eh schon mit seinem Leben in nüchterner Form abgeschlossen.
    Übrigens, Heroinabhängige könnten durch eine Heroinlegalisierung weitaus besser mit ihrer Sucht klar kommen, weil ihr Stoff günstiger würde… so richtig schlimm und beeinträchtigend wird so ne Sucht ja erst, wenn man sein Zeug nicht kriegt ;)

    Hab da neulich bei “Menschen hautnah” im WDR eine Doku über eine alleinerziehende Heroinabhängige gesehen, die sich dennoch überaus liebevoll um ihre Kinder zu kümmern schien…

Kommentar zu ahabicher abgeben

Fotos.
Kategorien
Kontakt
Suchen